Die 3-Akt-Struktur

Die 3-Akt-Struktur

Heute schauen wir uns eine von vielen Strukturen an, die ihr heranziehen könnt, um euren Roman zu plotten. Denn das hilft euch später, euch nicht heillos zu verzetteln. Um an diese Aufgabe, die einzelnen Punkte eurer Handlung in eine logische Reihenfolge zu bringen, heranzugehen, gibt es mehrere Methoden.

Eine davon ist die 3-Akt-Struktur, die ich euch hier einmal näher vorstellen möchte.

Sie besteht aus den folgenden drei Teilen:

  1. Akt 1: Exposition (Einleitung)
  2. Akt 2: Konfrontation (Hauptteil)
  3. Akt 3: Auflösung (Schluss)

Man kann sich das Ganze vorstellen wie ein Dreieck, das die gesamte Handlung darstellt. Die einzelnen Akte unterteilen das Dreieck dann an den entsprechenden Stellen.

Akt 1: Exposition (Einleitung)

Wir beginnen mit der Vorstellung der wichtigsten Figuren und Handlungsorte. Um wen geht es in der Geschichte und wo spielt sie? Ein wichtiger Punkt ist, die Motivation der Figuren festzulegen, besonders die der Hauptfigur. In welchem Genre lässt sich die Geschichte einordnen und wie ist die Stimmung? Außerdem sollte der Hauptkonflikt zumindest angedeutet werden, um Spannung zu erzeugen. Am Ende des ersten Aktes, am ersten Wendepunkt, wird der Konflikt unumgänglich und der Held stürzt sich in sein Abenteuer.

Akt 2: Konfrontation (Hauptteil)

Die Konfrontation ist der längste Teil der Geschichte. Hier werden dem Helden Hindernisse in den Weg geworfen und es geht schief, was schiefgehen kann. Der 2. Akt stellt den Lösungsweg dar, den die Hauptfigur entlang gehen muss. Hierbei ist es wichtig, dass nicht alles zu glatt läuft, sondern dass man genug Probleme einplant, die der Held überwinden muss. Auch der Antagonist muss spätestens jetzt auftauchen. Etwa nach der Hälfte des 2. Aktes wird der zentrale Punkt erreicht. An dieser Stelle wendet sich das Geschehen und der Held bekommt einen entscheidenden Hinweis zur Lösung des Hauptkonfliktes. Die Geschichte schlägt eine neue Richtung ein. Anschließend folgt der 2. Wendepunkt, der den 3. Akt einläutet.

Akt 3: Auflösung (Schluss)

Der Höhepunkt steht bevor, die Spannung steigt stetig an und es kommt zur Konfrontation zwischen Gut und Böse. Mit Hilfe der Hinweise, die der Protagonist erhalten hat, schafft er es, das Problem zu lösen. Der Schluss sollte alle offenen Fragen beantworten und die wichtigsten Punkte abschließen. Handelt es sich nicht um den abschließenden Band einer Reihe oder um einen Einzelband, kann hier auch ein Cliffhanger eingebaut werden, der auf die Folgebände neugierig macht.


Was ist eigentlich eure bevorzugte Plotmethode? Schreibt es doch gern in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner